Dienstag, 4. Juni 2013

Geodogging = Geocaching mit Hund

Geodogging ist eine spezielle Form des Geocachen.



Hierbei arbeiten Mensch und Hund als Team zusammen. Die Hunde werden
auf einen bestimmten Geruchsstoff konditioniert. Diese Geruchsproben werden in den Verstecken, den sogenannten Caches, platziert und verbleiben dort.
Die empfindliche Hundenase ist dann in der Lage den Cache zu finden.
Geodogging ist ein Hobby für alle Menschen und Hunde ob jung oder alt, groß oder klein, sportlich oder eher nicht.
Alles Wichtige über Geodogging erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Viel Spaß beim Geodogging!!
 

 
 
Düfte, Gerüche, Gestank - ein Fest für Hundesinne. Egal, ob jung, ob alt, ob klein, ob groß - alle Hunde begeistern sich fürs Fährtentraining und danken es ihren Besitzern durch eine intensivere Beziehung. Dorothee Schneider und Armin Hölzle geben Hilfestellung beim Fährten legen und begleiten den Leser vom Schnüffelstart bis zum Fährtenprofi.
 

Kommentare:

  1. Hund, Katze und Maus habe ich auch gesehen. War super interessant. Gibt es in Deutschland nicht sogar einige Basenjis die Nasenarbeit machen. Ob die allerdings dieses Geosuchspiel machen weiß ich nicht.

    Gruß Gabi

    AntwortenLöschen
  2. wir waren im märz mal im hundezentrum zum testen. hat echt spass gemacht und jetzt nach dem regenwetter könnten wir mal wieder an den start.
    probiert es einfach mal aus.

    schaut mal hier
    http://www.hz-aachen.de/

    AntwortenLöschen