Sonntag, 29. September 2013

Vorzeigezüchter im VDH, Teil 7

Welpen mit FCI-Papieren? Wühltischwelpen - nein danke!

Als erstes vielen Dank an alle die mitgeholfen haben den "Fall Wazzala / Mutabaruga's" zu recherchieren. Ausgelöst durch die Berichterstattungen des WDR, des NDR und der dritten Programme und durch die Kampagne von Tasso "Wühltischwelpen, nein danke" fängt man an genauer hinzuschauen. Gerade das war und ist ja von den Machern erwünscht. Nicht selten ist die Überraschung groß, was alles so zum Vorschein kommt.
Kumpanei auf breiter Front: ... ...

Die aktuellen Recherchen und Nachfragen bei den Beteiligten haben folgendes zu Tage gebracht:

  • Wazzala existiert mit einer Zuchtstätte nur in Deutschland.
  • Die Welpen aus dem A-Wurf, geb. 14.12.2012, hatten nie polnischen Boden unter den Füßen
  • Der polnische Verband (ZKwP) hat KEINE Wurfabnahme durchgeführt
  • Die polnischen Papiere wurden vom (ZKwP) BLANKO an Wazzala, Tanja & Alex Hitin für den A-Wurf ausgehändigt
  • Der Deckrüde Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" wurde NICHT vom Kennel Ekibondo für den Deckakt bereitgestellt. Vielmehr hat Frau Miroslava Miklišová den Rüden Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" bereits 2012 wieder an die Züchterin Frau Noel Baaser, Mutabaruga’s zurückgegeben.
  • Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" hat Zuchtverbot in Tschechien.
  • Eigentümer des Deckrüde Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" sind jetzt Noel Baaser & Karen + Tobias Laudenbach. Damit unterliegt er zu 100 % den Reglement und der Aufsicht des BKD und des VDH
  • Der Deckrüde Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" wurde von Frau Noel Baaser höchstpersönlich 2012 in Deutschland für den Deckeinsatz im Kennel Wazzala für die Hündin Blameless Black Amber "Lisa" zur Verfügung gestellt
  • Am 24.05.13 wurde versucht den Fall zu vertuschen
  • Es liegt ein klarer Verstoß gegen die FCI-/ VDH- Statuten vor
  • Höchstwahrscheinlich fand darüber hinaus auch noch eine "Wurfabnahme" durch BKD-Zuchtwarte in einem POLNISCHEN KENNEL statt !!!
  • Das Online-Zuchtbuch des BKD ist seit Monaten nicht mehr existent. Wie man uns berichtet können selbst BKD-Züchter nicht mehr darauf zugreifen
  • Daten werden weder vom Zuchtbuchamt noch von der Hauptzuchtwartin Noel Baaser zur Verfügung gestellt
  • Die Vorsitzende der Zuchtkommission ist seit Wochen zurückgetreten

Die Hintergründe:

Einen bemerkenswerten Artikel für das Klubmagazin des BKD, die "Buschtrommel" hatte bereits Herr Hj Chmielewski geschrieben. Leider -aber vorhersehbar- wurde dieser Artikel in der Buschtrommel nicht veröffentlicht. Dankenswerterweise durften wir diesen Artikel bereits im Mai 2013 hier verlinken.

Welpen mit FCI-Papieren?
Verantwortung von Zuchtklubs und Züchtern; oder doch nur Vermehrung?
Deutschland als Absatzmarkt Europas!

Originalauszug:
Basenji-Welpen „leben mit der Mutter-Hündin beim Züchter, Familie mit Kind.“ Dank zahlreicher Informationen aus meinem EU-Kontaktnetz sieht das so aus: Welpen sind mit der Mutterhündin nur wenige Minuten entfernt bei meiner Schwiegermutter (keine Züchterin). Die anderen Basenjis leben bei mir (anbietende „Deutsche Züchterin“) Aha, er kommt aus einer Deutschen Zucht, und hat Papiere vom BKD oder ZULU! Nein, wir haben unseren Kennel in Polen, wir wohnen nur in D, aber das soll auch mal geändert werden. Die Wurfabnahme macht aber der polnische Zuchtwart. Auf Nachfrage bei der FCI-Kommission in Brüssel wird für den Interessenten ein Kontakt zur Geschäftsführung des Polnischen Verbandes (ZKwP) hergestellt. Auskunft hier: Ja, dieser Züchter ist als Polnischer Züchter mit Kennel in Polen registriert. Es finden bei diesem Züchter selbstverständlich keine Wurfabnahmen in Deutschland statt. Die Papiere werden blanko ausgestellt!!! 
Oder hat der Züchter seinen „Außerlandeswurf -nach FCI-Regeln selbstredend streng verboten- zur Wurfabnahme an den 1500 km (oneway) entfernten Kennelort gekarrt? Wir hoffen es für die Welpen nicht. Zusammengefasst bedeutet dies: Basenji-Welpe aus Polen, Papiere aus Polen, Züchter lebt und arbeitet in D, Welpen werden bei der Schwiegermutter in externem Haushalt in D aufgezogen, Welpe wird bei Abholung im Haushalt des Züchters in D übergeben. 
Die erstaunliche Hintergrundinformation: Deckrüde ist ein Co-Owning-Rüde eines auch gerade für seine Co-Owning-Strategie bekannten BKD-Züchters. Der Wurf wird als polnischer Wurf auf seiner HP zusätzlich promotet, der deutsche Wohnort des Welpenverkäufers ist ihm selbstredend bekannt. Der polnische Züchter mit jahrelangem D-Aufenthalt ist inzwischen Mitglied im BKD!!!
 Warnhinweise über die Zucht- und Vermarktungsweise dieses „Züchters“ wurden bereits mehrfach durch den Vorgängervorstand bearbeitet und zusätzlich auch an die seit Jahren im Amt befindliche Hauptzuchtwartin gegeben. Auch andere VDH-Zuchtvereine kennen diesen Fall.Über die neue Welpenproduktion aus Frankreich muß ohnehin nichts mehr gesagt werden.
Wie sich aus den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen ergibt, wurde der Abdruck in der Buschtrommel von Frau Sabine Nagel -Kennel Msumaris- wie folgt abgelehnt:
... Nach Rücksprache mit dem Vorstand wird der Artikel "Welpen mit FCI-Papieren" nicht veröffentlicht.
Da das Thema weder in BKD noch VDH Zuständigkeit fällt, wird es nicht in dieser Form in der Buschtrommel erörtert werden. Es steht Dir natürlich frei, diesen Artikel auf Deiner eigenen Homepage zu veröffentlichen. ...
Nach unserer Einschätzung hat Frau Sabine Nagel schon länger ihre Autonomie und Unabhängigkeit verloren und ist durch mehrere Verflechtungen zumindest in ein bedenkliches Stadium von Kumpanei geraten. Dann lässt man sich auch als Steigbügelhalter benutzen.
 
Und wie geht es weiter:
  • Tanja & Alex Hitin, Kennel Wazzala sind inzwischen BKD-Mitglieder !!!
  • Sabine Nagel, Kennel Msumaris ist Züchterin im BKD und Redakteurin der "Buschtrommel", zuständig für die Veröffentlichungen im UR "Unser Rassehund" und zuständig für die BKD-facebook-Seite.
  • Noel Baaser, Kennel Mutabaruga’s ist Züchterin, Hauptzuchtwartin, inzwischen evtl. auch Vorsitzenden der Zuchtkommission und VDH- Zuchtrichterin

VDH-Qualitätszucht in Deutschland!

… wie Herr Prof. Dr. Peter Friedrich, Präsident des VDH und
Herr Bernhard Meyer Hauptgeschäftsführer und Chefredakteur "Unser Rassehund" immer wieder gerne betonen.

Kommentare:

  1. Wie kommt es, dass Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" Zuchtverbot in Tschechien hat und hier zugelassen ist?

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr interessante Frage!

    Grundsätzlich liegt es daran, dass Tschechien sich an den FCI-Standard hält, welcher vorschreibt:
    „Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und VOLLSTÄNDIGEN Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.“

    Ein Basenji mit Zahnfehlern ist in Tschechien von der Zucht ausgeschlossen. Welche sonstigen Probleme mit Mutabaruga's Jimmy Cliff aka "Congo" noch bestehen, können wir nicht sagen.

    Auffällig ist, dass dieser Rüde bei einem "Züchter" zum Einsatz kam, der entgegen allen FCI-Regeln züchtet. Dies mit Beteiligung, Unterstützung und aktiver Vertuschung von BKD-Verantwortlichen.

    Ob dieses Vorgehen von Frau Noel Baaser und Herrn Rainer Fendel förderlich für die Zucht ist und ob diese Personen die richtige Besetzung für die Ämter in einem Zuchtverein sind, darf jeder für sich beantworten!

    AntwortenLöschen
  3. Warum ist so eine Person noch Hauptzuchtwart in einem VDH Verein?
    Warum stellen die Mitglieder nicht einen Antrag auf sofortige Entlassung aus allen Ämtern?
    Hier wird doch offensichtlich vertuscht, veruntreut und unglaublich eigennützig gehandelt?

    AntwortenLöschen
  4. Ich fasse jetzt einmal zusammen: Noel Baaser und Rainer Fendel sind Züchter, Aussteller und Spezialzuchtrichter der Rasse Basenji, was sich eigentlich schon ausschließt und in der Vergangenheit in Europa auch anders gehandhabt wurde, siehe Christian Jouanchicot. Zusätzlich besetzen sie zwei wichtige Posten im Vorstand und als Hauptzuchtwart. Diese vielen Funktionen werden von Beiden genutzt um ihren Zwinger Mutabaruga nach ganz vorne zu bringen, unabhängig, ob sie Basenjis gemäß dem Standard züchten, da sie eine kranke Nachzucht schaffen. Ihr persönliches Wissen über Krankheiten und Fehler werden natürlich nicht weitergegeben, im Gegenteil es wird sogar vertuscht!!! Ist das so korrekt zusammengefasst? Handelt es sich hierbei tatsächlich um einen deutschen Rassehundverein oder um... ??? Ich möchte einfach kein anderes Volk verunglimpfen, weil das, was hier gerade passiert unvergleichlich ist und für mich Beide aus dem Verein ausgeschlossen gehören und nie wieder Hunde züchten dürfen. Denn wissentlich kranke Hunde zu züchten ist für mich ein Verbrechen, dass unbedingt bestraft gehört!!!
    Eine völlig schockierte Hundeliebhaberin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Hundeliebhaberin >Anonym30. September 2013 20:23<

    Das haben Sie völlig korrekt zusammengefasst!
    Es ist allerdings nur das, was hier BISHER veröffentlicht wurde. Das Ausmaß der Machenschaften von Noel Baaser und Rainer Fendel ist wesentlich umfangreicher und erschreckend.

    Zunehmend werden wir von Personen angeschrieben die ihr Schweigen brechen.

    AntwortenLöschen